Erfolgreiche Spendenaktion für das Kinderhospiz Bärenherz

Im Rahmen des 10. Technikseminars auf der Zeche Zollverein hat der FISAT unter dem Motto „Gefährdungsbeurteilung für einen guten Zweck“ Spenden für das Kinderhospiz Bärenherz Leipzig e.V. gesammelt: Gegen eine Spende von mindestens 2 Euro konnten die Teilnehmer ein Plakat erwerben, auf dem das Erstellen einer Gefährdungsbeurteilung systematisch erklärt wird.

Die prall gefüllte Sammelbüchse wurde nun vom Präsident des FISAT, Eric Kuhn, und dem Leiter der Geschäftsstelle, Sven Drangeid, an Kerstin Stadler vom Kinderhospiz Bärenherz übergeben – der Verband freut sich, mitteilen zu können, dass 1640,70 Euro zusammengekommen sind, und Frau Stadler bedankt sich im Namen von Bärenherz für die tolle Aktion.

Die Spenden werden für die allgemeine Finanzierung des Kinderhospizes verwendet, das ohne staatliche Unterstützung auskommen muss.
Das Kinderhospiz Bärenherz versteht sich als Herberge, die Schutz, Geborgenheit und Sicherheit für Familien gibt, deren Kind lebensverkürzend und unheilbar erkrankt ist. Im Kinderhospiz finden Familien Beratung, qualifizierte Pflege, liebevolle Betreuung, Entlastung und Trost, von der Diagnose bis zum Tod des Kindes – und auch danach bleibt der Kontakt oft bestehen.
Im Kinderhospiz Bärenherz können 12 Hospiz-Kinder stationär betreuet werden; die medizinische Versorgung ist dabei vollauf gegeben. Außerdem gibt es dort 5 Wohnungen, damit die ganze Familie vor Ort sein kann, um das sterbende Kind zu begleiten; dabei werden die Familien wiederum von den Mitarbeitern der Einrichtung betreut, denn durch den Tod eines Kindes werden die physischen und psychischen Grenzen der Angehörigen oft überschritten.

 
Top