Der FISAT erinnert an die Logbuchpflicht

Der Verband möchte alle Höhenarbeiter, die nach FISAT zertifiziert sind, daran erinnern, dass seit dem 1. Juli 2017 das Führen eines Logbuchs verpflichtend ist (zu den FAQ). Das gilt vor allem in Bezug auf die Zulassung zur Prüfung Level 3, für die 250 Einsatztage vorzuweisen sind. Wenn vor Beginn der Prüfung Level 3 dem Zertifizierer ein Logbuch vorgelegt wird, kontrolliert dieser nicht nur die Einsatztage, sondern auch die Glaubwürdigkeit der Einträge. Betrugsversuche fallen in aller Regel auf und werden sanktioniert.

Die Einsatztage müssen bekanntlich von einem Aufsichtführenden Höhenarbeiter, FISAT Level 3 durch eine Unterschrift bestätigt werden. Dabei ist es auch Aufgabe eines Höhenarbeiters Level 2 bzw. Level 1 zu überdenken, ob der vermeintliche Aufsichtführende wirklich über ein Zertifikat Level 3 verfügt – das ist übrigens auch für die persönliche Sicherheit auf einer Baustelle zu empfehlen. Es ist fahrlässig, mit Menschen zu arbeiten, die man nicht kennt, und von denen man nicht weiß, welche Qualifikation sie haben.

Die Logbuchpflicht betrifft alle Level-1er und Level-2er. Hier die Modalitäten:

  • Vor Beginn der Wiederholungsunterweisungen Level 1 und Level 2 muss das Logbuch vorgelegt werden, außerdem bei Prüfungen Level 2. Für diese Veranstaltungen müssen keine Mindesteinsatzzeiten dokumentiert sein
  • Die persönlichen Daten müssen im Logbuch vollständig eingetragen sowie ein Passbild eingeklebt sein
  • Die Aufkleber für die Teilnahme an Wiederholungsunterweisungen und Prüfung ab dem 01.07.2017 müssen eingeklebt sein
  • Für die Zulassung zur Prüfung Level 3 muss durch die vollständigen Eintragungen im Logbuch der Nachweis über 250 Arbeitstage erbracht werden

Für die WU Level 3 werden keine Mindestzeiten vorausgesetzt, daher gibt es für die WU Level 3 keine Logbuchpflicht.
Das Führen eines Logbuchs wird aber für alle Höhenarbeiter Level 3 dringend empfohlen, um zu dokumentieren, mit wem man wann auf welcher Baustelle war. Außerdem kann man die eigenen Seilstunden im Logbuch listen. Ein Höhenarbeiter Level 3 kann sich die Seilstunden selbst bestätigen.

Logbücher sind kostenfrei erhältlich – entweder bei der Geschäftsstelle oder beim Zertifizierer im Rahmen einer Prüfung oder Wiederholungsunterweisung.

Menschen, die keinen Aufsichtführenden Höhenarbeiter Level 3 im Unternehmen haben, aber über die entsprechende operative Erfahrung verfügen, können ihren Einsatzzeitennachweis alternativ erbringen – geregelt wird das in der Prüfungsordnung Anlage 3.

 
Top