Der Ausbau der internationalen Beziehungen zur weiteren Verbreitung des Zugangsverfahrens

 


2008

Der Fachverband ist erneut Veranstalter der offenen deutschen Meisterschaften im Industrieklettern „Industriekletter-Cup 2008“ im Kesselhaus der KulturBrauerei Berlin. Es starteten 36 Teilnehmer aus mehreren europäischen Staaten. Siegreich war Mihael Rafikow (RUS) vor den beiden Ungarn Viktor Németh und Orban Balazs.

In diesem Jahr fanden erneut Vorstandswahlen statt.


2009

Das ambitionierte Projekt der Etablierung neuer Standards im Hinblick auf Rechtssicherheit und Verbindlichkeit für alle Anwender, also Besitzer eines FISAT-Zertifikates Level 1 bis 3, und Auftraggeber von SZP geht an den Start: Nach vorangegangenen monatelangen Anstrengungen von der im FISAT geborenen Idee bis zur Programmierung und Umsetzung/Etablierung gibt es ab sofort mit der zentralen Stabsstelle für Zertifizierungen ZERTORGA eine zentrale Koordinationsstelle für alle organisatorischen Belange rund um die FISAT-Personalzertifizierung Level 1, 2 und 3. Das betrifft sowohl ein System zur lückenlosen Dokumentation und Nachweisführung über die Gültigkeit eines jeden Zertifikats zu jeder Sekunde als auch ein optimiertes System der Zusammenarbeit mit den Ausbildungsbetrieben und allen FISAT-Zertifizierern.

Zukünftig ist jeder FISAT-zertifizierte Anwender mit dem neuen, fälschungssicheren FISAT-Ausweise unterwegs und erhält als Nachweis der bestandenen Prüfung bzw. einer erfolgreichen Teilnahme an einer Wiederholungsunterweisung (WU) ein Zertifikat (Urkunde) zum Nachweis seiner Qualifikation und als Beweis der aktuellen Gültigkeit.

Der FISAT präsentiert seine Leistungsfähigkeit auf der Arbeitsschutzmesse A+A in Düsseldorf und stellt dort erstmals das neue Ausweissystem der internationalen Fachöffentlichkeit vor: Die neuen fälschungssicheren FISAT-Ausweise und das zentrale Erfassungssystem "QS-Portal" finden eine große Resonanz. Die Gültigkeit jedes FISAT-Zertifikates kann nun jederzeit verbindlich online überprüft werden.


2010

Neuer Sitz der Geschäftsstelle des FISAT wird Leipzig. Es entsteht eine leistungsfähige Büroinfrastruktur, personell verstärkt durch Ursula Rohde.

Zum Ausbau unseres FISAT-Zertifiziererteams werden fünf weitere FISAT-Zertifizierer berufen: Esrmals kommt dabei das neue vereinheitlichte Auswahl-, Einarbeitungs- und Berufungsverfahren zum Einsatz.

Beim fünften Industriekletter-Cup 2010 sahen die knapp tausend anwesenden Zuschauer einen Sieg des Ungarn Ligeti Márton in der Klettersporthalle NoLimit in Leipzig/Sachsen. Zweiter unter 23 Startern aus 6 Ländern wurde Michael Rafikov aus Russland. Den dritten Platz belegte sein Landsmann Evgeniy Venskyi.


2011

Das FISAT-Technikseminar wird zu einer Zweitagesveranstaltung mit deutlich erweitertem Themenspektrum in Theorie und Praxis ausgebaut und erstmalig unter größer Teilnehmerresonanz und einem deutlich erweiterten Besucherkreis in Erfurt/Thüringen durchgeführt. Nicht nur Ausbildungsbetriebe, FISAT-Funktionsträger und das FISAT-Zertifiziererteam sondern auch Auftraggeber von SZP, Vetreter von Berufsgenossenschaften, Unfallversicherungsträger, Arbeitsmediziner, Hersteller von Ausrüstung u.a. traten in einen Dialog und lernten die Bedürfnisse und Anforderungen gegenseitig und untereinander besser kennen und zu verstehen.

Der FISAT präsentiert sich und das Zugangsverfahren Seilunterstützter Höhenzugang auf der weltweit größten Fachmesse Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit A+A 2011 in Düsseldorf.

Der FISAT veranstaltete die 6. Offenen deutsche Meisterschaften im Industrieklettern mit erweitertem Rahmenprogramm in Leipzig/Sachsen. Bester, schnellster und kompetentester Seilarbeiter beim Industriekletter-Cup IKC 2011 wurden dabei der Deutsche Sebastian Laatz: Mit Sebastian Laatz aus Potsdam gewann erstmals wieder ein Starter aus Deutschland den vom FISAT bereits zum sechsten mal veranstalteten Industriekletter-Cup. Er setzte sich vor 700 Zuschauern unter 26 Industriekletterer aus sechs Nationen gegen seinen Landsmann, den Berliner Nils Henneken auf Rang 2, an den drei unterschiedlichen Parcours durch. Den dritten Rang bei den Männern belegte der sympatische Routinier Viktor Nemeth aus Ungarn. Bei den Damen siegte die Russin Anastasia Venskaya vor ihrer Teamgefährtin Tatjana Akhmetshinan.


2012

Im Herbst veranstaltet der FISAT das sechste FISAT-Technikseminar erneut in Erfurt/Thüringen. Der auch in diesem Jahr im Mittelpunkt stehende interdisziplinäre Ansatz in Theorie und Praxis mit einem nochmals erweitertem Themenspektrum wurde von allen Fachleuten begrüßt und dankbar aufgenommen.

Im Rahmen des FISAT-Technikseminars 2012 in Erfurt wurde das „European Committee for Rope Access” gegründet. Das European Committee for Rope Access (ECRA) ist ein Zusammenschluss der Industriekletterverbände ANETVA (Spanien), DPMC (Frankreich), SOFT (Norwegen) und FISAT (Deutschland), die gemeinsam für mehr als 12.000 Anwender weltweit stehen. Darüber hinaus wurde eine freiwillige, kontinuierliche Selbstkontrolle in Bezug auf die 14 Punkte der gemeinsamen Erklärung vereinbart.

Eric Kuhn wird Präsident des FISAT.


2013

Der FISAT-Zertifizierer Sven Drangeid wird hauptamtlicher Geschäfststellenleiter. Unser Verband trägt hiermit den kontinuierlich gewachsenen Anforderungen und nationalen wie internationalen Verpflichtungen Rechnung, die sonst fast ausschließlich durch die FISAT-Funktionsträger und andere FISAT-Mitglieder im Rahmen von ehrenamtlich geleisteter Tätigeit bestritten wurden und werden.

Der FISAT unterstützt die Berufsgenossenschaften BGHM und BG RCI auf der weltgrößten Fachmesse der bauma 2013 in München.

Der FISAT präsentierte sich auf der Leitmesse A+A in Düsseldorf ganz im Zeichen der Internationalität. Unterstützt wurde das ehrenamtlich tätige FISAT-Standpersonal dabei durch Kollegen der Partnerverbände DPMC (Frankreich) und SOFT (Norwegen).

Unser Zertifizierer-Team wird um weitere neun Zertifizierer verstärkt. Damit wird der Fachverband den stetig gestiegenen Prüfungsteilnehmerzahlen auch zukünftig gerecht werden können.


2014

Der FISAT beteiligt sich an der Steinexpo 2014.

Die internationale Zusammenarbeit im Rahmen des Lifelong Learning Programms »Leonardo da Vinci« nimmt Fahrt auf.

Die neue FISAT-Internetseite geht Ende des Jahres online: Im Fokus steht dabei ganz klar die verstärkte Serviceorientierung der Inhalts- und Wissensvermittlung von Fachthemen einerseits und aktuellen Brancheninformationen andererseits für alle FISAT-Mitglieder, Anwender und Auftraggeber von SZP sowie Institutionen und Behörden im In- und Ausland.

Zur Verbesserung der internen Kommunikation besonders für FISAT-interne Fach-Nutzergruppen wird das FISAT-FORUM aktiviert.

 


 
Top