04.11.2014

Beim 2014er FISAT-Technikseminar standen Anschlagpunkte und -techniken im Fokus

Große Resonanz bei zahlreichen Fachbesuchern aus dem In- und Ausland

Auf dem Gelände der Bayerische BauAkademie im mittelfränkischen Feuchtwangen veranstaltete unser Fachverband am 24. und 25. Oktober das 7. FISAT-Technikseminar. Zu dieser zweitägigen Veranstaltung waren neben zahlreichen Verbandsvertretern mehr als 140 Fachbesucherinnen und Fachbesucher angereist, unter ihnen auch hochrangige Vertreter der Berufsgenossenschaften und der SUVA aus der Schweiz. Sie erlebten ein vielfältiges und höchst aktuelles Angebot: einen internationalen Dozentenkreis, Vorführungen, Praxisversuche, Technik-Workshops und eine entsprechende Fachausstellung samt Rahmenprogramm.

Fotos: Holger Lucke, Tom Nickel, Ralph Sinapius

Alle Fotos der Veranstaltung ansehen >>

Das Themenspektrum reichte dabei von Arbeitsorganisation und Arbeitsschutz, Neuerungen im berufsgenossenschaftlichen Regelwerk, vorgestellt von Dr. Ing. Marco Einhaus, Leiter des Sachgebiets Hochbau bei der BG BAU, über Technologie in der SZP bis hin zum Jahresbericht des FISAT.

Darüber hinaus wurden auch Produktneuvorstellungen, eine Übersicht über Sicherungsgeräte nach DIN EN 12841 Typ A sowie der Einfluss von technischen Neuerungen auf den Einsatz von seilunterstützten Zugangs- und Rettungsverfahren präsentiert. Aber die Referenten und Teilnehmer setzten sich auch mit den rechtlichen Grundlagen des Verfahrens Seilzugangs- und Positionierungstechnik, arbeitsrechtlichen Aspekten, dem modernen Management prüfpflichtiger Arbeitsmittel, Workshops zu Befestigungssystemen sowie der Anwendung von PSA gegen Absturz auseinander. Ganz speziell wurden dabei die Auswahl von Anschlagpunkten in unterschiedlichen Einsatzfeldern, sowie die entsprechenden normativen Grundlagen hierfür, in Theorie und Praxis vorgestellt, demonstriert und diskutiert.

Die rege Diskussion zwischen dem Publikum und den Vortragenden zu allen Themen machte es dem Moderator unserer Veranstaltung, Sascha Köhler, der an beiden Tagen sehr sympathisch und souverän durch das Programm führte, nicht immer leicht, den Zeitplan immer wieder erfolgreich „einzufangen“. Aber genau das ist doch eigentlich eine der wichtigsten Zielsetzungen unserer Veranstaltungsreihe: Der intensive, selbstverständlich auch interdisziplinär geführte, Meinungsaustausch und die fachliche Diskussion rund um unser Zugangsverfahren.

Im Rahmen der Veranstaltung präsentierten Hersteller ihre allerneuesten Produkte, nicht nur an den Messeständen, sondern auch gleich direkt im Praxiseinsatz in der Halle 15. Und natürlich konnte von allen Interessierten sämtliches Equipment auch gleich unmittelbar ausprobiert und getestet werden. Darüber hinaus nutzten die anwesenden Vertreter der Ausbildungsunternehmen die direkte Kommunikationsmöglichkeit mit dem FISAT-Zertifiziererteam.

Der in diesem Jahr erstmals ins Programm aufgenommene Seilzugangsparcours, auf dem sich die Seminarteilnehmer im fachlichen Wettkampf messen konnten, erfreute sich bereits am Freitagnachmittag regen Zuspruchs. Darüber hinaus fand er mit dem Finallauf im Regen am Samstagmittag eine würdiges Siegerteam: Birte Kahlbrock und Sven Drangeid setzten sich zeitlich denkbar knapp aber supersicher vor Nils Henneken und Nicholas Alder bei einer kniffligen Rettungsübung vom Kranausleger durch. Herzlichen Glückwunsch allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, sowie den Siegern. Dank an dieser Stelle auch an alle Sponsoren, die die zahlreichen, hochwertigen Preise zur Verfügung stellten.

Der FISAT-Vorstand möchte auch diese Gelegenheit nutzen, um sich bei allen ehrenamtlichen Mitorganisatorinnen und -organisatoren der Veranstaltung, den Referenten, Partnern und Unterstützern ganz herzlich zu bedanken. Auf Wiedersehen zum 8. FISAT-Technikseminar am 25./26. September 2015.

Hier können Sie sich noch einmal anhand des Veranstaltungsprogramms über alle Themen und Referenten informieren. Die Dokumentation aller freigegebener Vorträge erhalten allen Besucherinnen und Besuchern des FISAT-Technikseminars via Post.

Außerdem: Hier die Programmübersicht im Überblick (Kurzform).

 
Top